BorkenFREI

Montessori-Gesamtschüler beteiligen sich an digitalem Schüleraustausch-Projekt

Live dabei im „Chat der Welten“

Dienstag, 4. Mai 2021 - 11:30 Uhr

von Edgar Rabe / pd

In den vergangenen drei Wochen haben die spanischlernenden Schüler der Klasse 10 der Montessori-Gesamtschule an einem digitalen Austauschprojekt mit mexikanischen Schülern des Sanmi-guelense-Gymnasiums in San Miguel de Allende teilgenommen.

Foto: pd

Screenshot des Chats zwischen deutschen und mexikanischen Schülern.

GEMEN/SAN MIGUEL DE ALLENDE. Das Projekt hat in Zusammenarbeit mit dem Programm „Chat der Welten“ der Organisation ‚Eine Welt Netz NRW‘ stattgefunden und ist Teil des Forschungsprojektes zum digitalen Schüleraustausch mit Lateinamerika der Doktorantin Mara Büter aus dem Institut für Romanistik der Universität Paderborn, teilt die Monessori-Gesamtschule mit.

Live-Chat mit mexikanischen Schülern

Im Mittelpunkt des Projektes standen verschiedene Aspekte des globalen Lernens, unter anderem die kritische Auseinandersetzung mit Schlüsselthemen der globalen Gesellschaft wie Umweltveränderungen, Frieden, soziale Gerechtigkeit, kulturelle Vielfalt oder Auswirkungen der Globalisierung – und der von den Schülern selbstgewählten Frage: „Wie hat sich dein Leben in Corona-Zeiten verändert?“

Nach zwei Wochen intensiver Vorbereitung im Rahmen des Spanischunterrichts mit Vorstellungsfotos und Videokonferenzen mit den Referentinnen Gaby Morales und Meike Brenner von „Chat der Welten“, fand ein Live-Chat mit den mexikanischen Schülern statt.

Auch nach dem Projekt Kontakt aufrecht gehalten

Alle Jugendlichen seien im Voraus etwas aufgeregt gewesen, und so sei die Anbahnung der Gespräche in kleinen digitalen Räumen zunächst etwas schwer gewesen, berichtet die Schule in einer Mitteilung. Sehr schnell jedoch hätten sich die anfänglichen Hemmungen gelegt und es seien intensive Gespräche quer über den Globus geführt worden. Die Chats hätten noch viel länger dauern können, heißt es weiter in der Pressemitteilung. Einige Schüler hätten die Chats sogar weitergeführt und seien auch über weitere digitale Wege im Austausch mit ihren Gesprächspartnern in Mexiko. Ein mehr als deutliches Zeichen für die Spanischlehrerin Carmen Macedo-Rodríguez von der Montessori-Gesamtschule, dass das Projekt gelungen sei.

Ein Elternteil meldet zurück: „Mein Kind war im Vorfeld doch etwas nervös, aber es hat meiner Tochter dann doch sehr viel Spaß gemacht, und sie ist sogar mit den Schülern der Gruppe via Social-Media-Apps in Kontakt. Eine echt schöne Idee, gerade in der Corona-Zeit, ein wenig über den Tellerrand blicken zu können.“ Schüler Konstantin schrieb rückblickend: „Ich fand das Austauschprojekt mit den Mexikanern sehr gut, da man sehr viel Neues über Mexiko und über die Corona-Situation dort erfahren hat. Außerdem hat man neue Leute kennengelernt, die in einem für uns fremden Land leben und sich mit ihnen zum Beispiel über Hobbys, Lieblingsessen und den Schulunterricht ausgetauscht.“ Seine Mitschülerin Nina ergänzte: „Ich habe mich beim Austausch sehr wohlgefühlt und kann abschließend nur Positives darüber berichten.“

„Die Schülerinnen und Schüler haben erfahren, wie schnell Ängste und Vorurteile abgebaut werden können, sich ein gegenseitiges Verständnis entwickelt und (neue) Motivation für das Lernen einer Sprache entsteht“, resümierte die Spanischlehrerin Carmen Macedo-Rodríguez von der Montessori-Gesamtschule.

Ein Erklärvideo zu „Chat der Welten“ gibt es auf Youtube: https://t1p.de/6s49