BorkenFREI

Mittlerweile 21.500 Euro für Familien in Indien

Gymnasium Mariengarden

Mittwoch, 12. Mai 2021 - 12:00 Uhr

von Peter Berger

Die Spendensumme für die Indienhilfe ist nochmals angewachsen. Inzwischen sind rund 21.500 Euro zusammengekommen.

Foto: pd

Blick auf die Schule in Basirhat, die derzeit geschlossen ist. Die Schüler müssen zu Hause bleiben, viele leben mit ihren Familien unter sehr beengten Verhältnissen, was die Ansteckungsgefahr erhöht.

BURLO. Wie berichtet, hatte die Initiative „We for India“ des Gymnasiums Mariengarden am Sonntag vor einer Woche gegen eine symbolische Startgebühr zu einem Spendenlauf aufgerufen. Daran hatten zahlreiche Schüler, Lehrer sowie Freunde und Förderer der Schule teilgenommen. Wegen der Corona-Beschränkungen gab es keinen „Massenstart“, die Teilnehmer gingen stattdessen individuell auf die Strecke. Darüber hinaus konnte aber auch „einfach so“ auf das Spendenkonto eingezahlt werden.

Lehrer Christian Reisener, der schon mehrmals mit Burloer Schülergruppen in Indien war, berichtete von beträchtlichen Einzelspenden, die in den vergangenen Tagen eintrafen. „Wir sind überwältigt von der Solidarität. Damit hätten wir niemals gerechnet“, betonte Reisener. Die Schüler haben dazu ein Dankeschön-Video auf die Homepage der Initiative gestellt.

„Wir sind überwältigt von der Solidarität“

Mittlerweile zeichnet sich auch konkret ab, wofür die Spenden verwendet werden sollen. Die Ordensgemeinschaft der Oblaten, Trägerin des Burloer Gymnasiums, hat auch in Indien mehrere Schulen. Die Menschen dort leiden derzeit massiv unter der Pandemie. Von Pater Salomon, Schulleiter in Basirhat nahe Kalkutta, traf eine Liste mit dringend benötigten Dingen ein – Medikamente, medizinisches Zubehör sowie Lebensmittel. Reisener nennt zudem die Übernahme von Transport- und Behandlungskosten. Die Verwendung des Burloer Spendengelds wird über die Missionsprokur der Ordensgemeinschaft organisiert. Zu den Partnerschulen in Indien halte man selbstverständlich weiter Kontakt, so Reisener.

www.we-for-india.de

Foto: pd

In einem Video auf der „We for India“-Seite bedanken sich die Schüler bei allen Unterstützern.