Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Das Wetter in
Borken
Heute
11°/23°
Borken

Marienhospital in Borken lässt wieder Besuche zu

Es gelten bestimmten Bedingungen

Dienstag, 19. Mai 2020 - 15:00 Uhr

von Borkener Zeitung / pd

Ab Mittwoch, 20. Mai, lockert das St.-Marien-Hospital in Borken sein Besuchsverbot. Welche Bedingungen künftig gelten, haben wir zusammengefasst.

Foto: St. Marien-Hospital

Blick auf das Marienhospital in Borken.

BORKEN. Das St.-Marien-Hospital lockert sein Besuchsverbot. Ab Mittwoch können Patienten unter bestimmten Bedingungen wieder Besucher empfangen. Es gilt aber:

  • Pro Tag und Patient ist maximal ein Besucher erlaubt.

  • Die Besuchszeit in der Klinik ist auf maximal 30 Minuten begrenzt.

  • Besuche sind nur durch vom Patienten zuvor namentlich benannte Personen möglich.

  • Besucher dürfen keine grippalen Symptome wie Husten, Schnupfen, Fieber oder Halsschmerzen aufweisen und keinen Kontakt zu einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person gehabt

haben.

  • Die Besuchszeiten werden generell für den Nachmittag vorgesehen, in Borken sind Besuche zwischen 15 und 19 Uhr möglich.

  • Die Krankenhäuser sind nach der Coronaschutzverordnung des Landes NRW dazu verpflichtet, die Kontaktdaten der Besucher zu erfassen und zu speichern, um sie im Falle einer eventuellen Anforderung an die Gesundheitsbehörden weitergeben zu können.

  • Besucher müssen sich im Eingangsbereich die Hände desinfizieren.

  • Es ist immer der kürzeste Weg vom Eingang zum Patientenzimmer und wieder zurück zu nehmen und ein unnötiger Aufenthalt im Krankenhausgebäude zu vermeiden. Es gibt Laufwegevorgaben innerhalb des Krankenhauses.

  • Besucher müssen mindestens 1,50 Meter Abstand zu Nicht-Angehörigen einhalten.

  • In Mehrbettzimmern ist kein gleichzeitiger Besuch möglich. Ausnahmeregelungen sind möglich.

  • Gespräche von Angehörigen mit den behandelnden Ärzten zu medizinischen Fragen erfolgen soweit wie möglich telefonisch.

  • Im Krankenhaus ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes für die Besucher verpflichtend. Dieser wird beim Betreten des Eingangsbereichs ausgehändigt. Sogenannte Community- oder „Do-It-Yourself“-Masken sind zum jetzigen Zeitpunkt nicht gestattet.

  • Wenn das aktuelle Infektionsgeschehen dies erfordert, können für einzelne Krankenhausstandorte oder einzelne Abteilungen und Stationen erneut Besuchsverbote erlassen werden.

www.klinikum-westmuensterland.de