Borken

Kreisstadt ab Mitte 2022 ohne Kreißsaal

Ausführlicher Bericht: Klinikum will Geburtshilfe in Bocholt konzentrieren

Freitag, 15. November 2019 - 15:42 Uhr

von Peter Berger

Voraussichtlich Mitte 2022 soll die Entbindungsstation im St.-Marien-Hospital geschlossen werden. Das Klinikum Westmünsterland will die Geburtshilfe am Bocholter St.-Agnes-Hospital konzentrieren. Die Geschäftsleitung führt dafür medizinische und betriebswirtschaftliche Gründe an. Über die Pläne wurde die Belegschaft am Freitagvormittag informiert.

Foto: Peter Berger

Voraussichtlich in zweieinhalb Jahren soll die Geburtshilfe im südlichen Kreis Borken in Bocholt konzentriert werden.

BORKEN. Mit knapp unter 500 Geburten pro Jahr ist die Borkener Abteilung nach Darstellung des Klinikums zu klein, um wirtschaftlich betrieben werden zu können. Durch eine Zentralisierung – Bocholt – könne eine hohe Qualität in der medizinischen und pflegerischen Versorgung gesichert werden. Bereits...

Jetzt weiterlesen

Als Digital-Abonnent erhalten Sie Zugriff auf die digitale Welt der Borkener Zeitung.
Auch für Sie ist garantiert das passende Paket dabei.

NEU

» Jetzt schon um 19:30 Uhr den Lokalteil lesen -
mit der "BZ am Vorabend".

Zu den Angeboten Login für Abonnenten