BorkenFREI

Grundschüler entdecken das Theaterspiel für sich

Projektwoche an der Montessori-Grundschule

Freitag, 13. Mai 2022 - 16:33 Uhr

von Borkener Zeitung / Edgar Rabe

In einer Projektwoche haben die Schüler der Montessori-Grundschule erfahren, was alles zum Theaterspielen dazugehört. Dabei lernten sie nicht nur singen und Texte auswendig, sondern bastelten auch selbst ihre Kostüme. Dieses Projekt sei unter anderem gut für die Entwicklung von sozialen Kompetenzen.

Foto: pd

Der Froschchor mit Leo (9), Aurelia (9), Matti (7), Amelie (10), Elisa (8), Elise (7), Hannes (8), Thea (7), Michael (9) und Mathilda (9) (v.l.n.r.) wird von Matei (10) dirigiert.

BORKEN . „Heut’ ist ein Fest bei den Fröschen am See, Ball und Konzert und ein großes Diner“, quakt der Froschchor im Kanon durch die Aula der Montessori-Grundschule. Stolz präsentieren die Kinder der Klasse A, was sie in den vergangenen Tagen gelernt haben. Im Rahmen einer Projektwoche übten die vier Klassen der Grundschule jeweils ein Theaterstück zu einem Bilderbuch ein. Dabei leiteten Charlotte Frevel und Wilhelm Neu mit ihren Kolleginnen vom Theaterpädagogischen Zentrum (TPZ) in Münster die jungen Schauspieltalente an.

Masken und Kostüme selbst gebastelt

Anhand verschiedener spielerischer Übungen konnten die Kinder immer wieder ihre Stimme testen und mit ihrem Körper unterschiedliche Gefühle nachspielen. Außerdem bastelten sie die Masken, Kostüme, Kulissen und Instrumente, die für das Theaterstück benötigt wurden, selbst. „Das Theaterspiel dient in diesem Alter der Kreativitätsförderung, dem Wecken der Fantasie, der Förderung des Kooperationsverhaltens und der Stärkung sozialer Kompetenzen. Den Kindern wird die Gelegenheit gegeben, eigene Geschichten und Figuren zu entwickeln und sich in verschiedenen Rollen auszuprobieren,“ erläutert Theaterpädagogin Charlotte Frevel die Bedeutung des Bühnenspiels für Grundschulkinder.

Kreativität spornte Schüler an

Amelie (10), hatte beispielsweise die Idee, einen Kamin zu basteln, der für die Gemütlichkeit beim Fest der Frösche gesorgt hat. Matei (10) konnte sein Talent beim Klavierspielen präsentieren.

„Die theaterpädagogische Aufgabe besteht darin, die Kinder zum Experimentieren zu ermutigen, den Ideen eine Struktur und Form zu geben und sie darin zu stärken, ihre Geschichten vor Publikum auf die Bühne zu bringen“, erklärt Theaterpädagoge Wilhelm Neu, der im Leitungsteam des TPZ mitarbeitet.

Im Verlauf der Woche wuchsen die Kinder immer mehr in ihre Rolle hinein. „Für viele war das laute Sprechen zunächst nicht so einfach. Aber durch die verschiedenen Übungen und die Proben sind die Kinder über sich hinausgewachsen“, berichtet Sandra Gießing, Klassenlehrerin und Schulleiterin.

Am Ende der Projektwoche wurden die Stücke stolz von den Kindern aufgeführt. Erstmals durften nun die Eltern auch wieder in die Schule, um sich das Theaterstück ihrer Kinder live anzusehen.