Borken

Gastbeitrag von Heinrich-Georg Krumme zum Thema Wirtschaft

„Mittelstand zeigt sich robust“

Samstag, 8. August 2020 - 16:00 Uhr

von Heinrich-Georg Krumme

Wie entwickelt sich die heimische Wirtschaft nach dem Corona-Einbruch? Die BZ-Redaktion hat Heinrich-Georg Krumme, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Westmünsterland, um eine Einschätzung gebeten.

Foto: Colourbox.de

+++Symbolbild+++

Der Mittelstand in unserer Region zeigt sich in einer schwierigen wirtschaftlichen Lage robust. Hauptgründe sind die vielschichtige Struktur und die solide Basis, die sich die Unternehmen in den letzten Jahren mit gutem wirtschaftlichen Wachstum aufgebaut haben. So sind sie auch jetzt vielfach handlungsfähig.

Vier von fünf Unternehmen haben in einer IHK-Umfrage im Mai angegeben, negative Auswirkungen durch die Corona-Pandemie zu spüren. Zentrales Problem für viele Branchen war und ist der starke Nachfrage- und damit Umsatzrückgang bei mehr als 80 Prozent der Unternehmen. Die verschiedenen Branchen sind durchaus unterschiedlich zu betrachten: Einigen Zweigen ist die Geschäftsgrundlage zumindest zeitweise komplett weggebrochen, sie lässt sich auch nur langsam wiederaufbauen. Andere Bereiche spüren die Auswirkungen bislang kaum oder erfahren eine stärkere Nachfrage.

Vielschichtiger Mittelstand

Export-Unternehmen, beispielsweise im Maschinenbau, müssen starke Rückgänge hinnehmen: 59 Prozent der im Mai befragten Unternehmen im IHK-Bezirk rechnen mit geringeren Umsätzen im Auslandsgeschäft. Vielfach ist auch die Zulieferung aus dem Ausland eingeschränkt. Der Einzelhandel, Restaurants und Caterer, der Tourismus und Messebauer sind in Borken natürlich ebenso betroffen wie auch andernorts in Deutschlands.

Der plötzliche Rückgang von Angebot und Nachfrage wirkt sich direkt auf Liquidität vieler Unternehmen und Selbstständiger aus. Beinahe ein Viertel der von der IHK befragten Unternehmen sieht sich mit Liquiditätsengpässen konfrontiert. Um unsere Kunden zu unterstützen, bieten wir bereits seit Beginn der Corona-Pandemie an, über Tilgungsaussetzungen zu sprechen. Unsere Kunden haben Tilgungsaussetzungen rund 2000 mal mit einem Gesamtvolumen von gut zehn Millionen Euro genutzt, Privat- und Firmenkunden jeweils etwa zur Hälfte.

Foto: pd

Heinrich-Georg Krumme

Hilfsprogramme unverzichtbar

Die Hilfsprogramme von Bund und Ländern tragen zur Sicherung der Liquidität bei und sind damit eine sehr große Entlastung. Bis Ende Juli haben wir 203 Kredite im Volumen von rund 55 Millionen Euro begleitet.

Krisenfest durch Eigenkapital

Als positives Signal werten wir die geringe Zahl der Unternehmen, die sich in der IHK-Umfrage von einer Insolvenz bedroht sehen: Zwei Prozent haben das im Mai angegeben. Dazu trägt die grundsätzlich gute Eigenkapitalausstattung der Unternehmen bei. Die Eigenkapitalquote im Mittelstand hat sich in den vergangenen Jahren aufgrund der guten Konjunktur deutlich erhöht.

Beschleunigte Digitalisierung

Viele Unternehmen sind auf einen Schlag viel digitaler geworden, 90 Prozent wollen daran festhalten. Auch die digitalen Angebote der Sparkasse haben sich bewährt, ebenso hat das bargeld- und kontaktlose Bezahlen weiteren Aufwind bekommen: Die Zahlungen haben sich von März bis Mai verdreifacht.

Ausblick

Wie sich die allgemeine Lage weiterentwickeln und auf die Unternehmen auswirken wird, kann aktuell niemand sagen. Doch ist unsere Region mit einer soliden wirtschaftlichen Basis und einer sehr niedrigen Arbeitslosenquote in das Jahr 2020 gestartet. Wir werden als Sparkasse alles uns mögliche unternehmen, die Menschen und den Mittelstand im Westmünsterland weiterhin zu unterstützen.