Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Das Wetter in
Borken
Heute
6°/22°
Borken

Coronavirus: Polizei beendet mehrere Treffen

Bußgeldverfahren für die Beteiligten

Montag, 30. März 2020 - 14:15 Uhr

von Borkener Zeitung / pd

Die Verordnungen zum Schutz der Ausbreitung des Coronavirus sind mittlerweile jedem hinlänglich bekannt. Nur in Einzelfällen kommt es im Kreis Borken zu Verstößen der Bestimmungen, so die Kreispolizeibehörde Borken.

Foto: BZ-Archiv

+++Symbolbild+++

BORKEN/AHAUS/BOCHOLT. In der Nacht zum Samstag trafen sich drei Erwachsene im Alter von 20 und 24 Jahren am Dülmener Weg in Borken. Polizeibeamte lösten die Zusammenkunft auf und leiteten Bußgeldverfahren ein.

Auch in Ahaus mussten die Beamten durchgreifen:

Drei Erwachsene waren in der Nacht zum Samstag in einem Auto auf der Heeker Straße in Ahaus unterwegs. Polizeibeamte stoppten den Wagen und kontrollierten die Insassen im Alter von 19 und 20 Jahren. Mit ihrer Fahrt zu Dritt, hatte das Trio gegen die derzeit geltenden Bestimmungen verstoßen. Die Beamten leiteten Bußgeldverfahren gegen die Erwachsenen ein. Die Polizei unterstützt die Ordnungsbehörden bei der Durchsetzung der neuen Bestimmungen. Das gemeinsame Ziel lautet, die Bevölkerung bestmöglich vor den Folgen der Pandemie zu schützen.

Die Polizei hat am Samstagnachmittag zweimal eine Zusammenkunft von drei Personen in Ahaus aufgelöst. Zunächst stellten Beamte drei Erwachsenen in einem Auto fest. Die Insassen im Alter von 20, 22 und 42 Jahren waren gegen 14.35 Uhr in der Bauerschaft Ammeln unterwegs, als ein Streifenwagen sie stoppte. Anschließend stellte die Polizei eine Gruppe von drei Personen im Alter von 17, 19 und 29 Jahren gegen 16.05 Uhr an der Schloßstraße fest. In beiden Fällen haben die Gruppen mit ihrem Treffen gegen die derzeit geltenden Bestimmungen verstoßen, die eine weitere Ausbreitung des Coronavirus verlangsamen sollen. In beiden Fällen legten die Polizeibeamten Anzeigen vor.

Vorfälle in Bocholt

Ein lautstarker Streit veranlasste einen Polizeieinsatz in der Nacht zum Sonntag gegen 03.15 Uhr in Bocholt. Bereits zum zweiten Mal erschienen die Polizeibeamten in dieser Nacht an der Wohnung an der Moselstraße. Bei dem vorausgegangenen Vorfall erteilten die Polizeibeamten einem 51-Jährigen einen Platzverweis. Er hatte sich in den Räumen mit zwei weiteren Personen aufgehalten, ohne dort wohnhaft zu sein. Der Mann kam der Anweisung der Polizei zunächst nach und verließ die Wohnung. Doch obwohl die Beamten Konsequenzen androhten, setzten der Mieter und seine beiden Besucher kurze Zeit später ihr Treffen fort und hielten sich somit nicht an die derzeit geltenden Bestimmungen zum Schutz der Ausbreitung des Corona-Virus. Die Beamten leiteten Bußgeldverfahren gegen die drei Personen ein.

Sonnenschein, Skateboardfahren und Bier trinken: Dass Freizeitspaß in der Gruppe zu Zeiten der Coronakrise die Grenzen des Erlaubten überschreitet, mussten am Samstag vier junge Leute in Bocholt zur Kenntnis nehmen. Polizeibeamte beendeten gegen 18.00 Uhr das Zusammensein auf einem Schulgelände am Schleusenwall.

Beendet hat die Polizei auch ein Treffen dreier Männer am Sonntagnachmittag. Die Bocholter im Alter von 24, 30 und 48 Jahren hielten sich gegen 14.50 Uhr an der Dinxperloer Straße auf. Zwei der Beteiligten tranken Bier. Polizeibeamte beendeten das Zusammensein durch Platzverweise und leiteten Bußgeldverfahren ein.

Vorfall in Weseke

Die Polizei hat ein Treffen von Jugendlichen am Samstagabend in Borken-Weseke aufgelöst. Die Gruppe von vier Personen im Alter von 15 und 16 Jahren hatte sich gegen 22.50 Uhr am Benningsweg aufgehalten.

Insgesamt vermeldet die Polizei kreisweit nur Einzelfälle von Verstöße gegen die derzeitige Verordnung. Ein überwältigender Anteil der Bürgerinnen und Bürger halten sich an die Vorgaben und unterstützt so, dass die Ausdehnung des Virus verlangsamt wird.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.