Borken

Burlo: Oblaten-Patres übernehmen Klosterfürbitte

Die Verkündigung läuft auf allen Kanälen

Dienstag, 29. September 2020 - 17:30 Uhr

von Borkener Zeitung / pd

Seit Beginn der Corona-Pandemie ist Pater Martin Wolf OMI vor allem auf den Social-Media-Kanälen unterwegs. Auf diese Weise möchte er andere mit Gott in Kontakt bringen. Da kam die Anfrage, ob die Oblaten der makellosen Jungfrau Maria im Kloster Mariengarden in Burlo die Klosterfürbitte des Internet-Seelsorge-Portals übernehmen wollen, gerade recht.

Foto: Ann-Christin Ladermann

Pater Martin Wolf OMI nutzt alle Kanäle für die Verkündigung.

BURLO. Pater Martin Wolf OMI will raus mit der Botschaft: „Wir müssen mit unserem Glauben und unserer Hoffnung zu den Menschen“, sagt der 51-Jährige. Ideen, wie das gehen kann, hat er reichlich. Seit Beginn der Corona-Pandemie ist er vor allem auf den Social-Media-Kanälen wie Facebook, Instagram und Twitter unterwegs. Auf Youtube hat es der Oblaten-Pater innerhalb kürzester Zeit auf 500 Abonnenten gebracht. „Ich mache das nicht für mich“, betont er. Wolf möchte auf diese Weise andere mit Gott in Kontakt bringen. Die Anfrage, ob die Oblaten der makellosen Jungfrau Maria (OMI) im Kloster Mariengarden in Burlo im Oktober die Klosterfürbitte des Internet-Seelsorge-Portals www.haus-der-seelsorge.de übernehmen wollen, passte da ganz prima in dieses Konzept. Schließlich werden die Bitten von außen online an die Patres und Brüder herangetragen.

Auftrag und Hobby verbinden

Es macht ihm Freude, neue Medien auszuprobieren. Dass der Rektor, der Obere des Ordenshauses in Burlo, mit seinen Posts nicht selten provoziert, ist ausdrücklich gewollt: „Katholisch provoziert immer“, weiß der Pater, der die Öffentlichkeit nicht scheut. Schon an seinen vorherigen Einsatzstellen im Bistum Fulda und im Bonifatiuskloster Hünfeld, dem Geistlichen Zentrum der Oblatenmissionare in Deutschland, hatte er immer einen Draht zu Menschen, die etwas mit Medien machen. Diese Verbindungen bestehen größtenteils noch heute. „Das Posten ist aber nur mein Hobby“, betont Wolf. Sein eigentlicher Auftrag, den Menschen Gottes Liebe zu verkünden und zwar von Person zu Person, habe selbstverständlich Priorität.

Mit seinen Youtube-Videos unter „Der Pater!“ verbindet er beides – Auftrag und Hobby. Er erklärt seinen Zuschauern unter anderem die Bedeutung des Gebetes: „Gerade in der Corona-Zeit kann uns das Gespräch mit Gott Halt und Stütze sein.“ Die Oblaten in Burlo beten seit dem Lockdown im März außerdem täglich um 17.45 Uhr gemeinsam den Rosenkranz. „Wir werden die Bitten, die uns über das Internet erreichen, in dieses Gebet und unsere anderen Gebetszeiten aufnehmen“, verspricht Pater Wolf.

Weitere Informationen gibt es online im Internet unter den Adressen: www.mariengarden.de und www.oblaten.de.