BorkenFREI

Brigitte Schüürman ist seit fünf Jahren Familienpatin

„Es macht Spaß, helfen zu können“

Donnerstag, 8. April 2021 - 17:00 Uhr

von Borkener Zeitung / pd

Brigitte Schüürman aus Borken ist seit fünf Jahren Familienpatin beim Roten Kreuz im Kreis Borken. Für dieses langjährige ehrenamtliche Engagement erhielt sie jetzt von Koordinatorin Lydia Lindemann als Anerkennung einen Blumenstrauß.

Foto: ANDRESEN

BORKEN.. „Mit jungen Familien in Kontakt zu treten und helfen zu können, das macht einfach Spaß“, sagt die Borkenerin. „Ich wollte gerne etwas mit Kindern machen, und man spürt sofort beim ersten Kontakt, ob es passt oder nicht“, wird Brigitte Schüürman in einer DRK-Pressemitteilung zitiert.

Jetzt in Coronazeiten werden die Kontakte zumeist telefonisch und über Internetdienste aufrechterhalten oder unter strenger Einhaltung der Schutzverordnung. „Die Pandemie erschwert unsere Arbeit enorm“, sagt Lydia Lindemann: „Die Familienpaten scharren wirklich mit den Füßen, dass sie wie vor Corona wieder in die Familien können.“

2015 startete das Projekt

Das vom Kreis Borken getragene Projekt ist jüngst um drei Jahre verlängert worden. Im Jahr 2015 war Startschuss. Das Rote Kreuz im Kreis Borken ist mit seinen Familienpaten und -patinnen für Heiden, Raesfeld und Erle sowie Velen und Ramsdorf zuständig, andere Träger für weitere Orte im Kreis Borken, heißt es weiter in der Pressemitteilung.

Jungen Familien, Alleinerziehenden und Schwangeren im Alltag durch praktische Unterstützung und Zuverlässigkeit zur Seite zu stehen – das ist die Idee der familienbegleitenden Maßnahme mit Betreuung von Kindern ab Säuglingsalter bis zu drei Jahren.

Zudem ist bei Bedarf und auf Wunsch von anfragenden Familien eine weitere Aufgabe der Koordinatorin, weitere Unterstützungsangebote vorzustellen und zu vermitteln, betont das Rote Kreuz.

Derzeit betreuen 17 Patinnen zwölf Familien. Interessierte Familien sowie neue Paten, auch männliche Familienpaten, sind laut Rotem Kreuz herzlich willkommen.