BorkenFREI

Borken: Blühstreifen sind inzwischen 75 Kilometer lang

Gemeinschaftsaktion mit dem Unternehmen Iglo

Mittwoch, 21. Juli 2021 - 14:00 Uhr

von Peter Berger / pd

Borken treibt es immer bunter: Die Blühstreifen im Stadtgebiet sind inzwischen 75 Kilometer lang. Im Rahmen einer Gemeinschaftsaktion mit dem Unternehmen Iglo sind auch im Stadtpark Blumenwiesen entstanden.

Foto: pd

Freuen sich über die bunten Blumenwiesen im Borkener Stadtpark, die im Rahmen einer Gemeinschaftsaktion der Stadt Borken und dem Unternehmen Iglo entstanden sind (von links.): Lasse Lucht, Leiter Feld- und Frischrohwarenmanagement bei Iglo, Michael Gesing, Bauhof Borken, Borkens Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing und Thomas Graes, Leiter Bauhof Borken.

BORKEN. Im Stadtgebiet erblühen auf städtischen Flächen derzeit Wiesen mit bunten Sommerblüten. Dies ist unter anderem einer Gemeinschaftsaktion der Stadt Borken und dem Lebensmittelunternehmen Iglo zu verdanken. Die Initiative hat Symbolcharakter und soll auf das wichtige Thema Biodiversität aufmerksam machen. Denn Blumen sind nicht nur eine Augenweide, sondern auch wertvolle Nahrung für Insekten.

Das Unternehmen Iglo mit Produktionsstandort in Borken engagiert sich bereits seit vielen Jahren für den Artenschutz rund um Borken, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadtverwaltung. Hier liegen die Gemüsefelder, auf denen Iglo-Vertragslandwirte seit rund 60 Jahren verschiedene Gemüse- und Kohlsorten anbauen. So legt das Unternehmen bereits seit 20 Jahren entlang der Gemüsefelder im Westmünsterland Blühstreifen an, die die Biodiversität in der Region unterstützen. Aktuell umfassen sie eine Gesamtlänge von mehr als 75 Kilometern. Wildbienen und andere Insekten finden dort Lebensraum und Nahrung.

Bäume und Hecken angepflanzt

Bereits seit 2018 setzt die Stadt mit verschiedenen Maßnahmen zum Erhalt und zur Anreicherung der Artenvielfalt wesentliche Akzente, betont Maria Mertens von der Fachabteilung Klimaschutz und Nachhaltigkeit der Stadtverwaltung Borken. Beispielsweise wurden Bäume und Hecken angepflanzt und Staudenbeete auf Verkehrsinseln und öffentlichen Flächen angelegt.

Zudem wurden die Grünflächenpflege und die Wegrandunterhaltung nach ökologischen Gesichtspunkten im Stadtgebiet optimiert. Der Bauhof leistet hierbei einen wesentlichen Anteil. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen neben einer standortgerechten Saat- und Pflanzenauswahl für die Vorbereitung der Flächen sowie für die notwendige Pflege und Bewässerung. „Uns ist es besonders wichtig, die Bürgerinnen und Bürger einzubinden. Denn Artenschutz betrifft uns alle“, konstatiert Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing. „Schon ein entsprechend gestalteter Balkon und jede noch so kleine Fläche können einen Beitrag für mehr Artenvielfalt leisten“, ergänzt sie. Für die Aussaat im kommenden Jahr verteilt die Stadt erneut Saatguttütchen in Schulen und Kitas.