Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Das Wetter in
Borken
Heute
-1°/6°
Borken

BZ-Abendsprechstunde rund ums Herz

Veranstaltung am 13. November

Freitag, 8. November 2019 - 09:00 Uhr

von Edgar Rabe

Bei der nächsten Abendsprechstunde in der Stadthalle Vennehof dreht es sich ums Thema Herz. Die gemeinsame Veranstaltung von BZ und Klinikum Westmünsterland beginnt am Mittwoch, 13. November, um 19.30 Uhr in der Stadthalle Vennehof. Der Eintritt ist wie immer frei.

Foto: pd

Einblick ins Katheterlabor des St.-Agnes-Hospitals in Bocholt.

BORKEN. „Herzlich willkommen“ – so ist die nächste BZ-Abendsprechstunde in Zusammenarbeit mit dem Klinikum Westmünsterland überschrieben. Als Experten begrüßt BZ-Moderator Edgar Rabe am Mittwoch, 13. November, den Chefarzt der Klinik für Innere Medizin am St.-Marien-Hospital Borken, Dr. Alexander Brock. Aus Bocholt reist der Chefarzt der Kardiologie des St.-Agnes-Hospitals, Dr. Marcus Wieczorek an.

Foto: cb

Im Detail geht es bei der 28. Auflage des Medizin-Talks um drei Fragestellungen:

Wie steht’s um mein Herz?

In seinem Eingangsvortrag wird sich Dr. Brock mit der Herzgesundheit im Allgemeinen und den unterschiedlichen Belastungen und Erkrankungen des menschlichen Pumporgans befassen.

Foto: pd

Dr. Alexander Brock

Wie halte ich mein Herz fit? Auch hierzu wird der Chefarzt der Inneren wichtige Informationen und Ratschläge parat haben. Im Blickpunkt bei der Vorsorge stehen stets die Risikofaktoren: Rauchen, Bewegungsmangel und Alkoholkonsum zählen zu den Klassikern. Herzkranzgefäße können sich verengen oder gar verschließen. Das Infarktrisiko bei Rauchern etwa ist höher als bei Nichtrauchern – und auch ungesunder Stress, etwa im Berufsleben, kann dem Herzen zusetzen. Ebenso seelischer Stress oder psychische Belastungen können zu Herzerkrankungen führen. Mit einer ausgewogenen, insbesondere mediterran ausgerichteten, Ernährung kann man seinem Herzen Gutes tun. Und – was Ärzte immer raten: bewegen, bewegen, bewegen.

Insbesondere für Herzpatienten ist spezieller Herzsport unter ärztlicher Aufsicht eine gute Möglichkeit, sich und sein (geschädigtes) Herz fit zu halten. Experten auf diesem Gebiet sind die Frauen und Männer von „Herzsport Borken e.V.“ Vertreter des Vereins werden ebenfalls am 13. November in der Stadthalle sein. Sie informieren über ihre Arbeit und beantworten, wie auch die beiden Chefärzte, die Fragen des Publikums.

BZ-Abendsprechstunde am 13. November

„Bin ich noch im Takt?“

Gleichmäßiger Herzschlag, ein guter Belastungs- und Ruhepuls, eine gute Pumpleistung – das sind die Dinge, die Ärzte gerne diagnostizieren. Doch es kann auch anders kommen. Herzrhythmusstörungen können das Herz auf Dauer aus dem Takt bringen und schädigen. Sie zählen zum Spezialgebiet von Dr. Wieczorek, der in seinem Vortrag auf Rhythmusstörungen, Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten eingehen wird. Der Kardiologe hat die Zusatzqualifikationen „Spezielle Rhythmologie“ und „Invasive Elektrophysiologie“.

Oft können Rhythmusstörungen medikamentös behandelt werden – häufig ist aber auch der Eingriff des Kardiologen vonnöten. Zu den häufigsten Rhythmusstörungen zählt das sogenannte Vorhofflimmern. Daran leiden in Deutschland rund eine Million Menschen. In Bocholt werden zahlreiche Patienten mit einer sogenannten Katheterablation behandelt. Damit versuchen Ärzte, den richtigen Rhythmus des Herzens wieder herzustellen. Eine Methode, auf die sich der Chefarzt und seine Abteilung ebenfalls spezialisiert haben.

  • Die Abendsprechstunde in der Stadthalle Vennehof beginnt am Mittwoch, 13. November, um 19.30 Uhr (Einlass 19 Uhr). Der Eintritt ist wie immer frei.
Die Werdegänge der Referenten

Dr. Alexander Brock hat nach einem Studium der Physik und Chemie in Bielefeld das Studium der Humanmedizin in Budapest begonnen und in Göttingen fortgesetzt. Sein praktisches Jahr hat er im Kreiskrankenhaus Tuttlingen absolviert. Nach seiner Dissertation war Dr. Alexander Brock im St.-Hedwig-Hospital Gelsenkirchen, als Assistenzarzt im Evangelischen Krankenhaus Lippstadt und als Oberarzt in der Medizinischen Klinik II des Klinikums Wetzlar tätig. Bevor Brock in diesem Jahr zum St.-Marien-Hospital Borken wechselte, war er ab 2011 Chefarzt der Inneren Abteilung/Gastroenterologie am Krankenhaus Maria-Hilf in Stadtlohn. Unter anderem hat der 54-jährige gebürtige Bochumer die Zertifikate Gastroenterologische Infektionen und Ernährungsmedizin in der Gastroenterologie erworben. Zudem ist er Ausbildungsleiter Echokardiographie.

Dr. Marcus Wieczorek hat Humanmedizin an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf studiert und 1992 promoviert.

Es folgten Assistenzarzteinsätze in Düsseldorf, Recklinghausen und Essen. Von 1995 bis 1997 abeitete Dr. Wieczorek als Oberarzt in der Medizinischen Klinik III, Kardiologie und Angiologie, im Herzzentrum Duisburg und wurde dort Leitender Oberarzt für den Bereich Elektrophysiologie und danach Leitender Arzt der Abteilung für Elektrophysiologie.

2010 folgte die Ernennung zum Chefarzt der Klinik für Elektrophysiologie am Evangelischen Krankenhaus Dinslaken. Von dort wechselte er zum St.-Agnes-Hospital Bocholt, wo er seit 2011 Chefarzt der I. Medizinischen Klinik Kardiologie/Elektrophysiologie ist.

Dr. Wieczorek hat die Zusatzqualifikationen „Spezielle Rhythmologie“ und „Invasive Elektrophysiologie“. Die Medizinische Fakultät der Uni Witten/Herdecke ernannte ihn zum Privatdozenten.

Foto: pd

Dr. Marcus Wieczorek


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.